Weihnachten mit Willy Wuff

willy-wuff„Weihnachten mit Willy Wuff“ (1994) ist eine heitere deutsche Weihnachtskomödie von der Regisseurin Maria Theresia Wagner, die nicht nur Hundeliebhaber in der Weihnachtszeit zu überzeugen vermag. Der zottelige, sprechende Pudel-Bobtailmischling erobert im Sturm die Herzen der Zuschauer.

Die Familie des kleinen Michaels (Simon Glöcklhofer) verbringt das Weihnachtsfest in einer  Skihütte in den Bergen. Zusammen mit seinen Eltern (Ulrich Pleitgen und Gisela Schneeberger) und der neuen Freundin seines Vaters (Gruschenka Stevens) sieht sich der kleine Michael mit einem stressigen und alles anderem als besinnlichen Weihnachtsfest konfrontiert.

Doch da taucht der sprechende Willy Wuff mit zwei geretteten Welpen an der einsamen Berghütte auf – Michael beginnt sofort aufzublühen und sich liebevoll um die Hunde zu kümmern. Der clevere Willy scheint ein Hundeheld für alle Fälle zu sein, denn ihm fällt direkt ein Plan ein, wie er seinem neuen Freund helfen und die streitenden Erwachsenen wieder zur Vernunft bringen kann. Ob das Weihnachtsfest der Familie noch gerettet werden kann?

Willy Wuff erinnert stark an „Lassie“, ein wahrer Held auf vier Pfoten, der immer wieder alles zum Guten wenden kann. Solche kleinen Heldentaten, die den familiären Zusammenhalt gerade an Weihnachten in den Fokus rücken, sind keine Seltenheit. Auch in „Weihnachten mit Astrid Lindgren“ schaffen Pippi, Michel und Co. auf rührende Art und Weise jeden Weihnachtsmuffel mit ihren spannenden Abenteuern in den Bann zu ziehen.

Unser Fazit: „Weihnachten mit Willy Wuff “ ist nicht nur ein eindrucksvoller Weihnachtsfilm für Kinder, sondern für die ganze Familie. Jung und Alt werden sich an dem zotteligen Helden erfreuen, der tollpatschig jede noch so chaotische und zerstrittene Familie in Weihnachtsstimmung bringen kann!  

Schreibe einen Kommentar

Keine Kommetare bis jetzt